Ausbildung ist der Schlüssel. Peter Führer über die Diskussion um die Beißkorbpflicht.

Von Peter Führer. Erstellt am 09. Oktober 2018 (05:16)

Die Debatte über eine generelle Beißkorbpflicht für Hunde wird oft heftig geführt. Kein Wunder, denn hier prallen die Interessen aufeinander. Auf der einen Seite die Hundehalter, die ihren Lieblingen keine unerwarteten Attacken zutrauen und daher die Maßnahme für übertrieben halten.

Auf der anderen Seite stehen viele besorgte Eltern mit kleinen Kindern, die durch die Beißattacken der jüngeren Vergangenheit alarmiert sind. Oft gibt es mulmige Gefühle, wenn sich fremde Hunde nähern. Auch das ist verständlich. Was also tun?

Richtig ist, dass die überwältigende Mehrheit der Hunde nicht für den Menschen gefährlich ist. Allen Hunden einen Maulkorb zu verpassen, schießt daher über das Ziel hinaus.

Notwendig wäre es aber sicher, auf eine noch stärkere Ausbildung der Hundehalter zu setzen. Bestehende Gesetze müssen eingehalten werden. Da sind sicher, vor allem bei größeren Tieren, auch intensivere Kontrollen sinnvoll. Wie überall gibt es eben auch bei den Hundebesitzern schwarze Schafe – und die muss man erwischen!