Bad, das sich Bürger wünschen. über die ganz neuen Pläne für die Zukunft des Amstettner Bades.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 26. Mai 2021 (05:18)

„Wir haben das miserabel kommuniziert“, sagte Grün-Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch über die wirklich missglückte erste Präsentation der Badpläne. Ein Eingeständnis, das man von Politikern nicht oft hört, weil eine Fehlerkultur offenbar tabu ist.
Zu Herzen genommen hat sich die harsche Kritik der Bevölkerung aber offensichtlich nicht nur er, sondern die ganze schwarz-grüne Stadtregierung. Im nun präsentierten neuen Entwurf des Planerbüros Gobli ist keine Rede mehr davon, dass das Freibad abgerissen werden könnte, stattdessen wird es aufgewertet – mit einem Schwimmbecken und einem Baby- und Kleinkinderbecken, sowie einem Aqua-Splash-Bereich.
Dass sich das alles nun mit den kolportierten rund 14 Millionen Euro ausgehen soll, scheint zwar erstaunlich, aber spätestens nach der Ausschreibung liegen die Kosten sowieso auf dem Tisch. Wichtig ist: Die Amstettner bekommen das Freibad, das sie sich wünschen!