Chance auf den letzten Drücker. über den Wechsel von David Peham von Amstetten zum GAK.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 18. August 2021 (02:39)

53 Tore in den letzten drei Spielzeiten sind eine klare Hausnummer. Der ehemalige SKU-Stürmer David Peham hat sich in der 2.
Liga einen Namen gemacht. Nun steht der Wechsel zum steirischen Traditionsclub GAK an. Auch dort will Peham mit seinen Toren dafür sorgen, dass die ambitionierten Ziele des Klubs realisiert werden. Ein herber
Verlust für die Mostviertler. Dass sich die Aktie Peham beim SKU so entwickelt, hat sich zu Beginn der sechs Jahre Gemeinsamkeit nicht abzeichnen können.

In der Regionalliga war der gebürtige Ybbser teilweise nicht einmal gesetzt und man stellte ihm sogar frei, den Klub zu verlassen. Erst als Trainer Jochen Fallmann bei Amstetten übernahm, entfaltete der Angreifer sein Potenzial. Bereits zu Beginn der letzten Saison folgten Angebote. Doch damals war keine Einigung in Sicht. Nun haben sich aber die Grazer mit Amstetten auf eine Verpflichtung des 29-Jährigen geeinigt.
Ein mutiger Schritt, denn in der Steiermark wird er erstmals als Profi sein Geld verdienen.

Zudem setzt Peham alles daran, mit den Grazern wieder in die Bundesliga aufzusteigen. Die Ambitionen sind da. Somit ist der Schritt nachzuvollziehen, das gemachte Nest zu verlassen und seine Träume auf den letzten Drücker zu realisieren.