Chance und Gefahr zugleich. Hermann Knapp über das Jahrhundertprojekt Quartier A.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 26. Juni 2018 (05:03)

Das Quartier A hat ohne Zweifel das Potenzial, die Stadt Amstetten zur Second City zu machen – zu einem begehrten Wohn- und Arbeitsplatz nahe an der Westbahn. Die Gefahr dabei ist allerdings, dass der Bereich um den Bahnhof zu einer Stadt in der Stadt wird. Schließlich sollen dort ja Arbeiten, Wohnen und Freizeitgestaltung praktisch ineinander verwoben werden. Was sollten die künftigen Bewohner dann noch ins Amstettner Zentrum locken?

Bürgermeisterin Ursula Puchebner hat bei der Präsentation des Masterplans betont, dass eine Brücke zwischen beiden Bereichen geschlagen werden muss. Ob und wie gut das gelingt, davon könnte langfristig tatsächlich das Wohl und Wehe der Innenstadt abhängen.

Schade ist, dass an diesem Vormittag nur relativ wenige Amstettner und Amstettnerinnen die Chance nutzten, sich über das Jahrhundertprojekt „Quartier A“ zu informieren und auch ihre Meinung dazu kundzutun.

Man würde sich da nur eine halb so angeregte Debatte wünschen wie beim Dauer-Reizthema „Gelber Sack“!