Dank Internet ins Reden kommen

Peter Führer über das Projekt, an öffentlichen Plätzen gratis WLAN anzubieten.

Erstellt am 24. April 2018 | 04:53
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die EU unterstützt die Errichtung von gratis WLAN-Hotspots an öffentlichen Plätzen. Davon sollen vor allem ländliche Gemeinden profitieren, die so den Zugang zum Internet etwa in Parks, an Marktplätzen oder bei Sportstätten anbieten können. Die Idee ist, vor allem der Jugend bei ihren Treffpunkten und den Touristen die Welt quasi „aufs Land“ zu holen, wenngleich Internetzugang via Smartphone, Notebook und Co ohnedies zumeist zur Standardausstattung der Jugend gehört.

Spannend wird jedenfalls sein, wie die Umsetzung aussehen wird. Die Gemeinden, die sich für die Förderung bewerben, stehen vor vielen Fragen. Wo sind die geeigneten Standorte? Werden die Plätze auch als Treffpunkt genützt? Auf der anderen Seite wird es auch Vermutungen geben, dass vor allem jüngere Menschen noch mehr als bisher „nur noch ins Handy schauen“. Das kann eine Auswirkung sein. Aber wer weiß: Vielleicht lockt der gratis Internetzugang wieder viele auf öffentliche Plätze, die dann wieder entdecken, dass auch die direkte Kommunikation mit dem Gegenüber seine Vorteile hat.