Das möge noch länger anhalten

Erstellt am 15. April 2020 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über einen Schimmer der Hoffnung für die Zeit nach der Krise

Wie lange noch? Die Sehnsucht nach dem Ende der Coronavirus-Einschränkungen wird immer größer. Mehr und mehr lockt das Wetter nach draußen, wollen Freunde und Familie wieder getroffen werden. Nicht zu vergessen die Einschränkungen für die Kinder, die ja auch ihre Spielgefährten vermissen. Gerade am vergangenen Wochenende, an dem so viele Familienfeiern geplant gewesen wären, wird das spürbar. Immerhin: Dass jetzt zumindest Geschäfte unter 400 Quadratmetern aufgesperrt werden dürfen, lässt vorsichtig optimistisch nach vorne blicken.

Doch bis zur Normalität ist es noch ein langer Weg. Vorerst wird es weiter keine kulturellen Events, keine Sportveranstaltungen, keine Lokalbesuche geben. Und über möglichen Lockerungen der Maßnahmen schwebt dann das Damoklesschwert eines erneuten Anstiegs an Infizierungen. Viel bleibt da nicht übrig für ein positives Zukunftsbild. Außer vielleicht, dass unzählige Initiativen zur gegenseitigen Unterstützung die Region zusammenrücken lassen. Das gibt Hoffnung. Und zumindest das möge noch bis lange nach der Krise anhalten.