Demokratie braucht Diskurs. Über das Ende des Schaukastens beim Bahnhof Amstetten

Von Peter Führer. Erstellt am 30. Juli 2019 (05:00)

„Arbeiterpfarrer“ Kaplan Franz Sieder ist bei uns in der Region kein Unbekannter. Immer wieder nimmt er zu politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen Stellung. Teilweise auch provokativ und für einige mag er dabei auch schon mal über das Ziel hinausschießen. Viele Jahre lang nützte er für seine Botschaften auch den Schaukasten in der Amstettner Bahnhof-Unterführung. Auch der Schaukasten ist mittlerweile vielen – weit über die Stadtgrenzen hinaus – ein Begriff.

Dass die ÖBB Franz Sieder jetzt durch Kündigung des Vertrages die Möglichkeit nimmt, seine Botschaften einem großen Publikum mitzuteilen, ist kein schönes Zeichen. Auch wenn es das gute Recht der Eisenbahner ist, zu entscheiden, wer den Schaukasten nutzen darf: Demokratie braucht Diskurs und Debatte, nur Diktaturen brauchen Duckmäuser. Und der Schaukasten führte sicher zur einen oder andere politischen Diskussion und sorgte für Denkanstöße, die fehlen werden. Schade darum.