Die Good News nicht vergessen. über die Diskussion um Impfzentrale versus Impfung vor Ort.

Von Peter Führer. Erstellt am 07. April 2021 (05:30)

Künftig soll das Gros der Impfungen an zentralen Standorten – für den Bezirk in Amstetten – verabreicht werden. Weitere Impfstraßen sind vorerst vom Tisch. Für Hausärzte soll es weiter Möglichkeiten geben, doch es ist unklar, wie diese aussehen. Hausärzte, wie in St. Valentin, reagierten mit Unverständnis. Eine zentrale Impfstraße führe dank längerer Anreisezeiten und fehlender Einbeziehung der Hausärzte als Vertrauensperson zu geringerer Impfbereitschaft. Das wäre natürlich kontraproduktiv.

Was bei der Diskussion aber nicht in den Hintergrund rücken sollte: Auf zentrale Standorte setzt man, so argumentiert das Land, da man für die nächsten Wochen mit einem massiven Anstieg an Impfstoff-Lieferungen rechnet. So kann man aus logistischem Grund schneller impfen. Kommen die Lieferungen, ist das eine gute Nachricht. Unabhängig davon, wo geimpft wird.