Die Wirtschaft braucht Frauen

Erstellt am 23. Oktober 2018 | 03:41
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hermann Knapp über die Lohnschere zwischen Männern und Frauen.

Dass Frauen auch im 21. Jahrhundert noch immer für dieselbe Leistung im Beruf zum Teil schlechter bezahlt werden als Männer, ist leider ein Faktum. Da ist in Sachen Gleichstellung noch viel Arbeit zu leisten und auch Bewusstseinsbildung bei Firmenchefs. Dass die Lohnschere im Bezirk besonders stark auseinanderklafft, ist zum Teil natürlich damit zu erklären, dass viele Männer in gut bezahlten Metaller-Berufen tätig sind und Frauen in schlecht bezahlten Branchen. Aber auch das muss sich ändern.

Der Facharbeitermangel, der jetzt schon im Bezirk herrscht, wird sich noch verschärfen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Pension gehen. Es ist also eigentlich eine Notwendigkeit, noch mehr Frauen als bisher in den Arbeitsprozess zu integrieren. Das wird aber nur gehen, wenn einerseits attraktive Kinderbetreuungsangebote vorhanden sind und andererseits die Familie nicht automatisch an Einkommen einbüßt, weil der besser verdienende Mann einen Teil der Karenz übernimmt. Gerechte Bezahlung von Frauen wird sich auch für die Wirtschaft bezahlt machen!