Digital ist nur zweite Wahl. Über die Stadterneuerung in Zeiten von Corona.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 01. Juli 2020 (05:02)

In Amstetten dreht sich derzeit alles um Bürgerbeteiligung. Im Ortsteil Mauer läuft schon seit dem Vorjahr die Dorferneuerung und nun startet auch noch die Stadterneuerung mit klarem Schwerpunkt im Zentrum der Mostviertelmetropole.

Die Bevölkerung einzubinden ist in diesem Prozess natürlich das Um und Auf. Gerade das erweist sich ob der coronabedingten Auflagen aber als gar nicht so einfach. Zwar ist eine Art „TV-Sendung“ zum Start der Stadterneuerung ja durchaus ein kreativer Ansatz, letztlich erreicht man damit aber vermutlich nur eine eingeschränkte Zielgruppe und vor allem viele Senioren wohl eher nicht.

Auch kann eine Diskussion über digitale Medien nicht das direkte Gespräch ersetzen. „Durchs Reden kommen d’Leut zam“, sagt das Sprichwort treffend – setzt dabei aber wohl den physischen Kontakt voraus. Bleibt also zu hoffen, dass keine zweite Coronawelle kommt, damit die Bürger sich bei Debatten über Projekte auch in die Augen schauen können.