Amstetten

Erstellt am 13. November 2018, 04:52

von Peter Führer

Dunkle Zeiten nicht vergessen. Peter Führer über die Jubiläumsfeier zu 80 Jahren Gymnasium Amstetten.

Am Freitag beging das Gymnasium Amstetten feierlich seinen 80. Geburtstag. Zu Beginn der gelungenen Veranstaltung kam allerdings keine Feierstimmung auf. Direktor Josef Spreitz und Bildungsdirektor Johann Heuras erinnerten nämlich an die Reichspogromnacht, die genau am Freitag vor 80 Jahren der nächste, verheerende Schritt in Richtung Holocaust war. Beide hoben sie die Bildung als wichtiges Mittel gegen Diskriminierung und Hass hervor.

Manche hatten vielleicht einen ausschließlich unterhaltsamen Abend erwartet. Und sagten womöglich, man solle die Vergangenheit ruhen lassen. Doch die kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte darf gerade an einer Schule niemals vergessen werden. Gerade weil kaum noch Zeitzeugen davon berichten können, sind Schulen heute oft der einzige Ort, an dem so unverfälscht wie möglich die Zeit des Nationalsozialismus aufgearbeitet und vermittelt wird. Heute, 80 Jahre später, ist das womöglich
notwendiger denn je.