Ein wichtiger Schulterschluss. Über die Wirtschaftsraum Amstetten GmbH.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 21. Oktober 2020 (03:16)

Es ist ein wahrhaft historischer Beschluss, den bis zu 15 Gemeinden rund um Amstetten derzeit fassen. Sie erteilen dem Kirchturmdenken eine Absage und gehen bei Betriebsansiedelungen künftig gemeinsame Wege. Eine ähnlich große Kooperation gab es im Bezirk zwar schon einmal – beim Wirtschaftspark Kematen – doch diese wurde 1998 aus der Not geboren, die Ansiedlung einer Sondermüllverbrennungsanlage zu verhindern, und bezog sich auch nur auf diese eine Fläche. Die neue Wirtschaftsraum Amstetten GmbH spielt in einer anderen Liga, denn sie wird für die Verwertung aller Betriebsgebiete zuständig sein, die künftig in den beteiligten Gemeinden gewidmet werden.

Amstetten hält mit 55 Prozent die Mehrheit in der GmbH, wird aber auch die größten Betriebsgründe einbringen. Den Anfang machen wohl noch heuer die Flächen rund um den Bahnhof. Deren Ankauf von der ÖBB dürfte auch die erste offizielle Aktion der neuen GmbH werden. Ein durchaus würdiger Start!