Eine Frage der Gewöhnung

Hermann Knapp über die Umstellungsprobleme auf den Gelben Sack.

Erstellt am 23. Mai 2018 | 04:01
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dass die Umstellung auf den Gelben Sack nicht ohne Probleme abgehen würde, war zu erwarten. Manche Troubles sind durch den Dienstleistungsverband hausgemacht. Wenn einem Mehrparteienhaus die alten Tonnen abgenommen werden, die neuen aber tagelang auf sich warten lassen – wie es offenbar vorgekommen ist – dann ist der Ärger der Bürger verständlich.

Nicht nachvollziehbar ist hingegen, warum Leute die gelben Säcke einfach bei den Müllsammelstellen ablagern. Eigentlich sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass diese bis zur Abholung, die sechswöchentlich passiert, zu Hause zu horten sind. Das mag nicht jedem gefallen, ist aber wohl vor allem eine Frage der Gewöhnung. Immerhin funktioniert diese Art, Plastikverpackungen zu sammeln auch im Rest von Niederösterreich.

Der Verband erhofft sich eine bessere Trennqualität als bisher und das vermutlich zurecht. Die Hemmschwelle, falschen Abfall im Plastiksack vor die eigene Haustür zu stellen, dürfte höher sein, als ihn in der Sammelstelle unbeobachtet in einen großen Behälter zu werfen.