Engelsgeduld einmal belohnt. Über den ersten Erfolg von Seitenstetten in der Meisterschaft.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 15. September 2021 (05:10)

Mit dem ersten Sieg in der 2. Landesliga West hat Seitenstetten die Rote Laterne einmal abgegeben. Das magere 1:0 gegen Melk war nicht geprägt von spielerischen Höhepunkten, doch im Abstiegskampf zählen die Ergebnisse. Und im direkten Duell gegen einen potenziellen Abstiegskanditaten zählt ein Sieg sogar doppelt.

Schön langsam kehren auch wieder die Verletzten bei Seitenstetten zurück. So wie gegen Melk Tom Knoll oder Stephan Maderthaner, die dem USC wieder mehr Stabilität gaben. Jene Stabilität, die auch Trainer Stefan Griessenberger ausstrahlt. Trotz der Niederlagen zu Beginn der Saison blieb der Coach ruhig. Strahlt vor der jungen Truppe auch die notwendige Souveränität aus. Bereits bei seinem Engagement bei Gebietsligist Euratsfeld hatte Griessenberger stets ein gutes Händchen für die eigenen jungen Spieler. Das setzt sich auch in Seitenstetten fort.

Außerdem wusste der Trainer, auf welches Abenteuer er sich einlässt. Denn in den letzten Jahren stand in Seitenstetten mehr Abstiegskampf auf dem Programm. Mit dem ersten Erfolg wurde diese Engelsgeduld erstmals belohnt.