Ersten Anker sind gesetzt

über die großen Ziele beim VCA Amstetten.

Erstellt am 29. September 2021 | 00:58

Der VCA Amstetten startete mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison der Austrian Volley League. In der höchsten österreichischen Spielklasse gewannen die Mostviertler in der neuen Rieder Sporthalle mit 3:2. Welchen Charakter die neu formierte Truppe hat, zeigt der Umstand, dass die Gäste bereits 0:2 im Rückstand lagen.

Schon vor dem ersten Meisterschaftsspiel gab sich Sportdirektor Michael Henschke optimistisch. Mit neuem Ausrüster im Gepäck und Hauptsponsor SAR im Rücken soll das Ziel aus dem Vorjahr noch verbessert werden. Und da hatte Amstetten mit dem abermaligen Finaleinzug im ÖVV-Cup, der Teilnahme im Meister-playoff und der Qualifikation für einen Europacup schon wieder Meilensteine gesetzt. Doch die Erfolge aus dem Vorjahr sollen laut Henschke keine Eintagsfliege sein, sondern der VCA will sich langfristig in der Spitzengruppe des österreichischen Volleyballs etablieren.

Die ersten Anker sind auf jeden Fall gesetzt. Nicht nur durch das immer mehr professioneller werdende Umfeld, sondern auch durch die letzten Verpflichtungen. Denn nicht umsonst schloss sich Österreichs Teamspieler Florian Ringseis den Amstettnern an.