Es braucht den Glasfaserausbau. Über hohe Kosten, aber auch hohen Bedarf.

Von Peter Führer. Erstellt am 19. August 2020 (05:35)

Wer kann schon sagen, wie die Welt in zehn Jahren aussehen wird? Oder in zwanzig, in 50 Jahren? Prognosen werden in einer schneller werdenden Welt immer schwieriger. Und wie Corona gezeigt hat, erübrigt sich ein Zukunftsblick oft schneller, als man denkt.

Dass die Welt sich technologisch aber rasant weiter dreht, hat schon die Vergangenheit gezeigt. 2000 war von vielem noch keine Rede. Facebook? Keine Ahnung. Whatsapp? Wie bitte? Und eine so schnelle Internetverbindung, dass man Filme und Live-Sport streamen kann? Unvorstellbar. Klar, alles Dinge, die nicht jeder braucht, die für viele jedoch zum – auch beruflichen – Alltag gehören.

Was da noch alles auf uns zukommen wird, können wir uns noch gar nicht vorstellen. Und obwohl man beim Prognostizieren aufpassen sollte: Davon, dass die Datenmengen geringer werden, kann man keinesfalls ausgehen. Gut also, dass für die Breitbandversorgung auch im ländlichen Bereich viel Geld in die Hand genommen wird.