Es braucht noch mehr Fachkräfte

Erstellt am 10. April 2018 | 04:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hermann Knapp über den Ansturm auf Pflegeplätze im Bezirk.

Nun ist also eingetreten, wovor Land und Gemeinden den Bund gewarnt hatten: Durch den Wegfall des Pflegeregresses steigt der Bedarf an Pflegebetten. Tatsächlich sind im Bezirk bereits alle Betreuungszentren ausgelastet und haben teilweise auch schon eine lange Warteliste.

Dass sich für akute Fälle derzeit noch immer relativ rasch eine Lösung finden lässt – notfalls durch eine zeitlich befristete Zuweisung in ein Pflegeheim in einem anderen Bezirk – vermag nicht wirklich zu beruhigen. Denn es ist zu erwarten, dass die Situation sich in den nächsten Monaten noch verschärft. Das Land wird nicht so schnell weitere Pflegeplätze schaffen können – zumal ja auch beim Streit mit dem Bund, wer nun eigentlich für die zusätzlichen Kosten durch den Entfall des Pflegeregresses aufkommen soll, kein Ende in Sicht ist.

Langfristig wird sich die Betreuung in den Pflegeheimen vermutlich ohnehin auf die schwereren Fälle konzentrieren müssen, was bedeutet, dass die mobile Pflege ausgebaut werden muss. Dafür wird es vor allem noch viel mehr qualifiziertes Personal brauchen.