Amstetten

Erstellt am 28. Februar 2017, 05:34

von Daniela Führer

Es darf auch Konsens sein. Daniela Führer über das Nein zur zweiten Ybbsbrücke in Amstetten.

Die Anrainer von Greimpersdorf nördlich der Ybbs und von Wasserring/Doislau südlich des Flusses können zurecht stolz sein. Nicht nur darauf, „was“ sie geschafft haben, nämlich die ersatzlose Streichung einer geplanten, durch ihre Ortschaften verlaufende Ybbsbrücke, sondern vor allem auf das „Wie“.

Selten erlebt man, dass sowohl von Politik als auch von Bürgerseite eine konstruktive Gesprächsbasis derart hervorgehoben wird wie in diesem Fall. Die Anrainer suchten stets mit Respekt, Vernunft und nicht zuletzt höchster Professionalität – eine 54-seitige Stellungnahme spricht da schon Bände – das persönliche Gespräch mit den Vertretern aller Parteien.

Platz für anonyme Sticheleien und kontraproduktive Zurufe von außen ließen sie nicht zu. Stattdessen waren sie sich der Rolle der mündigen Bürger bewusst, und diese erfordert nun mal, die Augen aufzumachen, sich zu informieren und auf sein Gegenüber zuzugehen.

Dieser Fall zeigt eindrucksvoll: Es gibt sie noch da draußen, die konsensorientierten Menschen. Gott sei Dank.