Fast schon wie ein Pyrrhussieg. Über die neue Teststation in Ardagger.

Von Peter Führer. Erstellt am 13. Mai 2020 (05:01)

In Ardagger präsentierten die „Covid Fighters“ – eine private Initiative rund um Boris Fahrnberger – eine Container-Teststation. Diese liefert in weniger als zwei Stunden ein Covid-19-Testergebnis. Die Kosten werden rund 170 Euro betragen und sind von jenen, die sich selbst testen wollen, zu tragen. Während bis vor Kurzem der Mangel an Tests kritisiert wurde, gibt es nun eine – zugegeben nicht kostengünstige – Testmöglichkeit für alle. Damit sollen Veranstaltungen, so der Wunsch der „Fighters“, früher wieder erlaubt werden. Man wartet jetzt die Reaktion der Politik ab.

Die Unternehmer gehen mit der Teststation ein hohes finanzielles Risiko ein. Immerhin sind die Container inklusive Labor nicht günstig in der Herstellung. Die Investitionskosten müssen erst einmal erwirtschaftet werden. Noch vor Kurzem wäre die Station wohl ein Kassenschlager gewesen. Jetzt, dank sinkender Infektionszahlen, bleibt abzuwarten, wie groß die Nachfrage ist. Sollte es – hoffentlich (!) – keine zweite Welle geben, haben die „Fighters“ den Kampf schon gewonnen, bevor er für sie begonnen hat. Zu hohen eigenen Kosten.