Fortschritt wird Problem lösen

Peter Führer über eine Verkehrslösung aus der Zukunft

Erstellt am 23. Juli 2019 | 05:23
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Thema Verkehr und (zu) schnelles Fahren beschäftigt die Stadt Amstetten. Und zwar an mehreren Fronten. So schlägt die Bürgerliste „Für Amstetten“ Bodenerhebungen für die Negrellistraße vor.

Die VP fordert eine 30er-Zone im Bereich der Eichenstraße im Ortsteil Mauer. Denn auch dort nimmt der Verkehr immer mehr zu.

Eine für alle zufriedenstellende Lösung zu finden gleicht schon fast der Quadratur des Kreises. Anrainer wollen es langsamer, Pendler wollen es schneller. Man muss abwägen, wessen Interesse überwiegt.

Mithelfen würde jedenfalls eine Stärkung der Alternativen zum Kfz-Verkehr, wie das seitens der Politik auch angedacht wird. Weniger Autos auf der Straße bedeutet weniger Geschwindigkeitsübertretungen. Für eine Mehrheit wird der Pkw – davon kann man ausgehen – aus Komfortgründen trotzdem alternativlos bleiben. Bleibt nur das Warten auf das selbstfahrende Auto. Spätestens dann sollten Geschwindigkeitsübertretungen ja Geschichte sein.