Im Bezirk am oberen Limit. Hermann Knapp über die Wartezeiten auf MR-Untersuchungen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 10. Juli 2018 (05:59)

3.600 Unterschriften für ein weiteres Magnetresonanz-Gerät im Raum Amstetten hat die Bürgerliste nun an Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig übergeben. Das ist schon ein Zeichen, dass dieses Thema viele Menschen beschäftigt und sie die momentane Wartezeit als zu lang empfinden. Vier Wochen (wenn man die Wochenenden miteinrechnet) dauert es im Bezirk derzeit durchschnittlich, bis man an die Reihe kommt, Akutfälle werden aber natürlich vorgezogen.

Mit diesen 20 Werktagen Wartezeit bewegt man sich bereits am oberen Limit des von Wirtschaftskammer und dem Hauptverband für Sozialversicherungsträger als zumutbar festgelegten Zeitrahmens.

Da die Zahl der MRT-Untersuchungen noch immer im Steigen begriffen ist, könnte es durchaus bald eng werden, die vorgegebene Frist einzuhalten. Insofern kommt die Unterschriftenaktion der Bürgerliste vielleicht gerade zur rechten Zeit. Auch wenn nicht sofort ein weiterer MRT installiert werden wird – die 3.600 Unterschriften sind auf jeden Fall Mahnung, die Lage genau im Auge zu behalten.