Amstetten , Greinsfurth

Erstellt am 15. Januar 2019, 05:12

von Hermann Knapp

Im Nachhinein immer schlauer. Hermann Knapp über den Mordfall in Greinsfurth und die Konsequenzen daraus.

Der Mord in Greinsfurth hat viele Diskussionen ausgelöst. Der mutmaßliche Täter war ja kein Unbekannter. Seit Monaten sprach er im Ortsteil Leute an, um sie zum Islam zu bekehren. Da er dabei aber nicht aggressiv vorging, hatte die Polizei außer einer Meldung an die Behörde keine Möglichkeit einzugreifen. Trotzdem werden jetzt Stimmen laut, dass der Mann längst aus dem Verkehr gezogen hätte werden müssen. Allerdings lassen unsere Gesetze nicht zu, dass jemand für eine Tat eingesperrt wird, die er noch nicht begangen hat – und das ist gut so.

Im Nachhinein ist man immer schlauer und natürlich muss man nun überdenken, ob die bestehenden Regelungen ausreichen, um die Bürger zu schützen. Aber wollen wir wirklich, dass jeder, der nicht ins Schema passt, sofort verhaftet wird, weil er irgendwann zur Gefahr werden könnte? Und wie entscheiden wir, wer wegzusperren ist – vielleicht durch Abstimmung auf einer dubiosen Internetplattform?

Unser Rechtsstaat mag nicht perfekt sein, aber er schützt uns vor Willkür!