Information hat nicht ausgereicht. Über das Chaos durch die Änderungen des VOR-Busfahrplans.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 10. September 2019 (05:00)

Dass die Fahrplanumstellung durch den VOR diesmal so richtig daneben gegangen ist, daran ist nicht zu rütteln. Denn dass zehn- bis 12-jährige Kinder ohne Vorwarnung in Amstetten an der viel befahrenen B 121 aus einem Bus aussteigen und dann über Feld und Flur ihren Weg nach Hause suchen müssen – das geht gar nicht.

Es mag ja durchaus sein, dass Gemeinden und Schulen schon im Juni auf die bevorstehenden Änderungen hingewiesen wurden, aber offensichtlich nicht in ausreichendem Maß, denn sie haben die Tragweite nicht erfasst.

Da hätte man mehr ins Detail gehen müssen, um das Chaos zu vermeiden, zu dem es nun in Amstetten und offenbar auch in anderen Teilen Niederösterreichs gekommen ist. Dass sich jetzt das Land einschaltet und bei den betroffenen Eltern entschuldigt, ist ein guter Anfang. Viel wichtiger ist es aber, dass jedes einzelne Problem tatsächlich so rasch wie möglich gelöst wird.

Denn es geht um nicht weniger als die Sicherheit von Schulkindern!