Kultur findet trotzdem statt. Hermann Knapp über das künstlerische Alternativprogramm im Coronasommer.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 29. Juli 2020 (05:10)

Die Coronakrise trifft die Kulturszene hart. Die Künstler, weil sie keine oder wenige Auftritte haben, das Publikum, weil Kunstgenuss rar gesät ist.

Zum Glück gibt es aber vife Veranstalter, die trotz aller Auflagen und Einschränkungen nicht den Kopf hängen lassen und Events auf die Beine stellen. Zu nennen wäre da etwa die 5er-Session in Amstetten, organisiert von Kulturabteilung und Stadtmarketing. Fünf verschiedene Konzerte an verschiedenen Plätzen mit verschieden Künstlern begeistern. Auch die Die Donaufestspiele haben „ganz spontan“ sieben Konzerte, LandART und zwei Ausstellungenauf die Beine gestellt. Bravo!

Und auch die Blindenmarkter Herbsttage resignieren nicht, obwohl die geplante Operette „Der Graf von Luxemburg“ abgesagt werden musste. Stattdessen wird im Oktober eine Operettenrevue geboten – mit dem sinnigen Titel „Freunde, das Leben ist lebenswert“!

Ganz bestimmt sogar. Auch in Coronazeiten!