Lösung für die Pendlerströme. Hermann Knapp über die Amstettner Verkehrsprobleme.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 01. Mai 2018 (04:19)

Eines ist klar: Das sprichwörtliche Ei des Kolumbus, das alle Verkehrsprobleme im Amstettner Zentrum mit einem Schlag löst, wird man vergeblich suchen. Ein Kreisverkehr am Hauptplatz mit einem Gegenverkehrsbereich bis hinauf zum Kreisverkehr Linzer Straße ist es bestimmt auch nicht. Damit würde man nur an anderen Stellen Probleme schaffen – das haben die Berechnungen verschiedener Szenarien durch das Verkehrsbüro Snitzek ja klar aufgezeigt. Insofern macht es auch keinen Sinn, sich über die Verkehrsführung in der Rathausstraße oder Wiener Straße den Kopf zu zerbrechen.

Die viel wichtigere Frage ist doch, wie man die ständig zunehmenden Pendlerströme bewältigen soll, die in die Stadt fließen. Hinzu kommt das geplante Quartier A am Bahnhof, das sicher auch neuen Verkehr anziehen wird.

Will man also einen künftigen Verkehrskollaps verhindern, muss Amstetten gemeinsam mit den Umlandgemeinden nach neuen Konzepten suchen.

Der überregionale Visions-Prozess 2030, der in der Vorwoche gestartet wurde, ist ein wichtiger Schritt dazu. Und er kommt keine Sekunde zu früh!