Mit neuen Regeln und Vernunft. Hermann Knapp über den Wassermangel und die daraus resultierenden Probleme.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 30. April 2019 (07:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Sehnsüchtig warten die Bauern auf Regen. Der wird zwar immer wieder angekündigt – auch für diese Woche – bisher hat er aber ausgelassen. Bei den Landwirten geht die Angst um, dass uns heuer ein ähnlich dürrer Sommer drohen könnte wie 2018. Aber nicht bei ihnen allein. Auch manch privater Hausbesitzer, der sein Wasser aus dem eigenen Brunnen bezieht, muss sich sorgen, in absehbarer Zeit am Trockenen zu sitzen. Die Niederschlagsmenge im März und im April war sehr gering und der Grundwasserspiegel hat sich von der Trockenheit im Vorjahr noch nicht erholt.

Auf die Gemeinden kommen auch Probleme zu, denn bald werden die Bürger beginnen, ihre Swimmingpools zu füllen. Schon im Vorjahr kam es da zu Versorgungsengpässen – in Oed etwa. Die Kommunen werden sich daher neue Regeln überlegen müssen. Sie könnten zum Beispiel festlegen, wann welcher Ortsteil oder Straßenzug an der Reihe ist – und an die Vernunft der Bürger appellieren, sich auch daran zu halten.