Mitarbeiter zu Recht erzürnt. Über die Umstrukturierung im Klinikum Mauer.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 08. Juli 2020 (05:04)

Die Empörung der Betriebsräte im Landesklinikum Mauer ist verständlich. Denn dass die geplante Verlegung der Neurologie nach Amstetten und Melk öffentlich bekannt gegeben wurde, bevor die Mitarbeiter davon Kenntnis erlangten, ist natürlich keine sehr kluge Vorgangsweise.

Beim für Dienstag anberaumten Gespräch hatte die Leitung der Landesgesundheitsagentur wohl großen Erklärungsbedarf. Es wird überhaupt vieler Gespräche bedürfen, um die Sorgen und die Verunsicherung der betroffenen Mitarbeiter auszuräumen.

Auch Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer war darüber verärgert, dass die Stadt nicht vorab über die geplanten Maßnahmen informiert wurde. Der Ortsteil Mauer ist strukturell ohnehin eher ein Sorgenkind. Wird nun auch noch das Klinikum geschwächt, wäre das fatal. Umso vehementer wird die Stadt wohl jetzt darauf drängen, dass außer dem Bildungscampus auch die geplante NÖ-Pflegefachhochschule nach Mauer kommt!