Müssen lernen, damit zu leben. über die Verwüstungen im Bezirk und extreme Wetterereignisse.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 21. Juli 2021 (05:52)

Ferschnitz, Euratsfeld und Neuhofen als Katastrophengebiet: Der Starkregen am Wochenende hat im Bezirk große Verwüstungen angerichtet. Viele Betroffene können sich nicht an derartige Wassermassen erinnern.

Für Euratsfelds Bürgermeister Johann Weingartner ist klar, dass dieses Unwetter nur eine Folge des Klimawandels sein kann – und damit hat er wohl recht.
Es zeigt sich ja längst, dass die Natur auch in unseren Breiten immer unberechenbarer wird. Da braucht man dieser Tage nur nach Deutschland zu blicken, oder sich an den Tornado in Tschechien erinnern.

Niemand kann sich mehr sicher sein, dass der Keller seines Hauses nicht schon am nächsten Tag unter Wasser steht – oder Schlimmeres. Gegen solch extremes Wetter hilft auch der beste Hochwasserschutz nicht hundertprozentig.

Und dass sich die Politik international auf effiziente Klimaschutzmaßnahmen einigt, ist leider wohl nur Wunschdenken.
Wir werden lernen müssen, mit der Bedrohung zu leben!