Nur einen Schritt entfernt

Erstellt am 09. September 2020 | 00:36
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über den möglichen Aufstieg der Amstettner Tennisherren

Der Auftakt ist geglückt. Der burgenländische Meister Sauerbrunn wurde souverän besiegt. Sportlich und auch gesellschaftlich war dieser Tag ein Glücksgriff. Amstetten zelebrierte dieses Tennisfest, unter anderem mit Anmoderation durch den Daviscup-Moderator Andreas Du-Rieux und Interviews der Spieler. Die wurden der großen Bühne auch mehr als gerecht, boten den zahlreichen Tennisfans feine Ballkunst. Dies sorgte neben Freibier, schmackhaftem Essen und perfektem Tenniswetter für ein Top-Event. Es soll aber am Samstag noch besser kommen. Kulinarik und Wetter sind erneut gebucht, einzig der TC Wels könnte noch einen Strich durch die Rechnung machen. Die Oberösterreicher setzen im Gegensatz zu Amstetten weiterhin auf Legionäre. Aber auch auf einen Amstettner. Helmut Fellner schwingt für Wels das Racket. In seiner Tennisschule hat er in der Vergangenheit jene Amstettner Spieler ausgebildet, auf die er nun treffen wird. Somit schlagen wohl zwei Herzen in seiner Brust, wenn er gegen Gregor Hausberger oder Stefan Auinger ran muss.

Will Amstetten den Sprung in die Zweite Bundesliga schaffen, darf aber auch er kein Stolperstein sein. Showdown in Amstetten - die Vorzeichen für ein neuerliches Tennisfest passen, nun sollte noch ein Sieg her.