ÖVP wirft alles in die „Schlacht“. Über den Wahlkampf der Volkspartei in Amstetten.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 21. Januar 2020 (05:00)

Der Wahlkampf biegt in die Zielgerade ein. Wie wichtig der Landes-ÖVP diesmal die Stadt Amstetten ist, zeigt sich daran, dass Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner in sozialen Netzwerken mit einer Videobotschaft um Stimmen für Spitzenkandidat Christian Haberhauer wirbt. Damit nicht genug, kommt nun auch noch Bundeskanzler Sebastian Kurz am Dienstag auf Stippvisite in die Mostviertelmetropole. Das soll der Kampagne der Volkspartei offenbar einen letzten Schub geben. Haber hauer selbst hat zwar nie den Anspruch auf den Bürgermeistersessel gestellt, Mikl-Leitner bei der Kandidatenpräsentation der Amstettner ÖVP aber schon. Somit liegt die Latte hoch. Wie die Wahl ausgeht, wird auch von der Beteiligung abhängen, die 2015 mit 57,58 Prozent niedrig war.

Am Wahlabend wird man wohl noch nicht wissen, wer künftig regiert. Eine Fortsetzung von Rot-Grün – sollte sich das rechnerisch ausgehen – scheint nach dem Kauf der Forstheide aber wahrscheinlich.