Online-Flucht statt Ansturm. Über die ersten Tage nach den Öffnungen im Handel.

Von Peter Führer. Erstellt am 10. Dezember 2020 (03:01)

Wer in den ersten Tagen nach Wiederöffnung des Handels einen unkontrollierten Shopping-Wahn erwartete, der wurde eines Besseren belehrt. Ausnahmen mag es geben, aber wahre Besucheranstürme waren kaum zu bemerken. Dafür wären ja prinzipiell gerade Einkaufszentren prädestiniert. Im CCA Amstetten meldete man jedoch ähnliche Besucherzahlen wie in den vergangenen Jahren davor zu dieser Zeit. Von turbulenten Szenen keine Spur, alles lief sehr diszipliniert ab.

Dabei haben wohl mehrere Faktoren mitgespielt. Auf der einen Seite gab es sicher viele, die sich sofort in den ersten Tagen nach der „Lockdown-Durststrecke“ in die „Shopping-Oase“ stürzen wollten. Auf der anderen Seite aber auch eine große Zahl jener, die gerade heuer (erwartete) Menschenansammlungen meiden wollen. Und nicht zuletzt bleiben dann noch die über, die gleich online bestellen. Hoffentlich nicht nur bei internationalen Online-Riesen, sondern auch bei den Online-Angeboten ums Eck.