Parteien sind offenbar nervös. Hermann Knapp über den Politstreit um die Hauptplatzgestaltung.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 12. März 2019 (05:00)

Man kann zwar der Politik in Amstetten nicht vorwerfen, dass sie in den letzten Jahren in Sachen Hauptplatzgestaltung völlig säumig war, der letzte Nachdruck hat bei diesem Vorhaben aber gefehlt. Grund dafür mag sein, dass das Quartier A die volle Aufmerksamkeit der Parteien auf sich gezogen hat – und zweifellos ist das ja ein wichtiges und zukunftsweisendes Projekt für die Stadt.

Jetzt, da die Gemeinderatswahl näher rückt, geht es aber zunehmend darum, den Wählern im Jänner 2020 etwas Konkretes vorweisen zu können. Beim Quartier A werden es bestenfalls einige Investoren sein, denn dass noch heuer die Bagger rollen, ist unrealistisch.

Nicht zuletzt deswegen rückt wohl der Hauptplatz wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit. Begrünung und Aufstellung von Sitzmöbeln brauchen keine lange Vorlaufzeit – da lässt sich also durchaus noch punkten.
Dass der Streit um die Lorbeeren entbrennt, noch bevor Taten gesetzt wurden, zeigt, wie nervös die Parteien schon sind.