Sowohl Chance als auch Risiko. Über die Rückkehr von Trainer Jochen Fallmann beim SKU Amstetten.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 02. Juni 2021 (02:11)

Jochen Fallmann soll den SKU Amstetten wieder auf Vordermann bringen. Nach der einvernehmlichen Trennung von Joachim Standfest und dem Zweitligisten, ist ein Wunschkandidat des Sporlichen Leiters Harald Vetter wieder mit an Bord.

Mit seiner eineinhalbjährigen SKU-Vergangenheit erfüllt Fallmann das Anforderungsprofil: Ein Trainer, der mit den Gegebenheiten bei den Mostviertlern vertraut ist. Mit seiner gesammelten Erfahrung bei Austria Wien kommt ein zusätzlicher Benefit hinzu. Nun kehrt er mit voller Motivation zurück. Die wird es auch brauchen, denn die Baustellen, die sich in den letzten Wochen aufgetan haben, sind bisher nicht kleiner geworden. Bei seinem ersten Engagement in Amstetten fand der 42-Jährige eine funktionierende Mannschaft vor. Von der ist aber kaum noch etwas übrig. Ein Neuanfang war geplant. Das radikale Ausmaß eher nicht.

Für den Rückkehrer auf die Trainerbank ist ein Neuanfang sowohl Chance als auch Risiko: Auf der einen Seiten kann er das Team nach seinem Willen gestalten. Auf der anderen Seite ist bei Misserfolg die gute aufgebaute sportliche Reputation schnell wieder futsch.