Völlig neue Perspektiven. Hermann Knapp über den Streit bei den Amstettner Grünen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 28. März 2017 (05:39)

Dass bei den Amstettner Grünen schon seit Herbst 2016 der Hausfrieden schief hängt, war ja ein eher schlecht gehütetes Geheimnis. Mit dem Wechsel im Stadtrat bricht der Streit nun offen aus. Gerhard Haag wird gegen seinen Willen von Dominic Hörlezeder als Stadtrat abgelöst und deshalb aus der Partei austreten. Er verbleibt als „wilder“ Mandatar im Gemeinderat.

Eigentlich steht der Stadtratssitz ja der SPÖ zu, aber diese hat ihn nach der Wahl im Jahr 2015 an die Grünen abgetreten. Das war der Preis für die Unterstützung bei der Bürgermeisterwahl. Das Ausscheiden Haags eröffnet nun freilich völlig neue Perspektiven.

Man darf gespannt sein, wie die SPÖ sich bei der Zusammenarbeit mit den zwei verbleibenden Grünen tut, deren Verhandlungsbasis natürlich geschwächt ist. Denn bei einem Zerwürfnis könnten die Sozialdemokraten bei Haag um Unterstützung anklopfen – vielleicht sogar mit einem „unmoralischen“ Angebot. Da Haag seine Polit-Karriere noch nicht endgültig abgehakt zu haben scheint, wäre eine Chance, sie über 2020 hinaus fortzusetzen, sicher eine Versuchung für ihn!