Wahlrecht auf alle Fälle nutzen. Über den Nationalratswahlkampf im Bezirk.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 24. September 2019 (05:00)

Im Bezirk ist der Nationalrats-Wahlkampf ohne große Höhepunkt oder Skandale verlaufen. Der größte „Aufreger“ waren da noch die beiden Demos am Wochenende gegen den durchs Mostviertel radelnden Ex-Innenminister. Die Kandidaten im Bezirk pflegen, ganz im Gegensatz zu den Parteichefs im Bund, einen sehr korrekten Umgang miteinander. Da gibt es kein gegenseitiges Anpatzen, was ja auch wohltuend ist.

Im Nachbarbezirk Melk gab es am Wochenende allerdings ein politisches Erdbeben. Es wird spannend, wie sich der Parteiausschluss von FP-Fraktionsobmann Martin Huber auf das Wahlergebnis der Freiheitlichen in Blindenmarkt und auch im Bezirk Amstetten auswirkt. Vielleicht war das nun ja für manchen Wähler doch ein „Einzelfall“ zuviel.

Alle die noch unentschieden sind, sollten auf keinen Fall auf ihr Wahlrecht verzichten, denn es ist ein Grundpfeiler der Demokratie. Gerade in den Zeiten eines Ibizaskandals dürfen wir es nicht preisgeben.