Wenn er schon einmal da ist .... über die Versorgung der Region mit MRT-Geräten.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 16. Juni 2021 (05:48)

Den Ruf nach einem zusätzlichen MRT-Gerät für die Region gibt es schon viele Jahre. Norbert Kunz von der Bürgerliste Amstetten wurde nicht müde, sich dafür einzusetzen und Unterschriften zu sammeln. Vergeblich – denn laut Großgeräteplan besteht kein Bedarf für einen zusätzlichen MRT.

Die Ärzte Andreas Stadlbauer und Gregor Jülg sehen das anders und ergreifen daher die Initiative. Schon im Frühjahr 2022 wollen sie im neuen privaten MRT-Institut den Patienten Untersuchungen ohne Wartezeit anbieten – natürlich gegen Bezahlung. Jene, die sich die 220 Euro nicht leisten können, müssen weiterhin achtwöchige Wartezeiten in Kauf nehmen.

Das könnte auch die Debatte über die Zwei-Klassen-Medizin befeuern, auf die wir ohne Zweifel in manchen Bereichen zusteuern. Bleibt zu hoffen, dass Stadlbauer und Jülg in absehbarer Zeit doch einen Kassenvertrag bekommen, zumal die Zahl der MRT-Untersuchungen insgesamt ständig steigt. Und wenn das Gerät schon einmal da ist ...