Wer wird zum Königsmacher?. Über den Gemeinderatswahlkampf in Amstetten.

Von NÖN Redaktion und Hermann Knapp. Erstellt am 19. November 2019 (02:19)

Gewählt wird zwar erst am 26. Jänner, in Amstetten ist das Ringen um Stimmen aber längst voll im Gange. Die Parteien und Listen bringen sich in Stellung. Und auch wenn es Spitzenkandidat Christian Haberhauer bei seiner ersten Pressekonferenz nicht aussprechen wollte, will die ÖVP auf jeden Fall in der Stadt nach dem Bürgermeistersessel greifen. Das signalisiert schon die massive Unterstützung durch die Landespartei.

Dass die ÖVP (10) die SPÖ (20) in Mandaten überholt, ist unwahrscheinlich. Man wird also Unterstützung brauchen – jene der Grünen zum Beispiel. Da könnte Türkis-Grün im Bund natürlich ein Türöffner sein. Andererseits hat Rot-Grün im Amstetten gerade die Forstheide gekauft. Wenn das nicht verbindet!

Zum Königsmacher könnten aber auch die NEOS werden oder sogar eine der kleinen Listen, sofern sie den Einzug in den Gemeinderat schaffen. Das wird dann bei den Verhandlungen wohl eine Frage der Ideologie und des Preises werden.