Zusammenarbeit zahlt sich aus. Über die Zwischenbilanz der Arbeiterkammer

Von Peter Führer. Erstellt am 12. August 2020 (05:01)

Dass die Arbeiterkammer in den vergangenen Monaten ein Mammutprogramm abzuspulen hatte, überrascht nicht. Der Anstieg an Anfragen macht es aber noch einmal deutlich: Es gab und gibt anlässlich der Coronakrise große Unsicherheiten. Viele Menschen machen sich Sorgen. Auch galt es, viele offene Fragen, etwa zur Kurzarbeit, zu beantworten. Die unsichere wirtschaftliche Lage betrifft sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber.

Umso erfreulicher ist es, dass beide Seiten laut Arbeiterkammer in den vergangenen Monaten an einem Strang gezogen haben und so weitgehend vernünftige Lösungen gefunden werden konnten. Beide Seiten sind sich offenbar bewusst, dass man im selben Boot sitzt. Das macht Hoffnung, denn noch ist die Krise nicht vorbei. Und es wird gemunkelt, dass da im Herbst, zum Beispiel bei den Kündigungszahlen in der Region, noch etwas auf uns zukommen könnte. Dann wird eine gute Zusammenarbeit wieder besonders wichtig sein.