Langsam wächst Team zusammen

Über die Chancen auf das Meister-Play-Off beim VCA Amstetten.

Erstellt am 26. November 2019 | 05:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zwar setzte es für Amstetten gegen Graz in der Austrian Volley League eine 1:3-Niederlage, dennoch durfte Sportdirektor Michael Henschke zufrieden sein. Die Amstettner boten einem Top-Drei-Team der Liga ein Duell auf Augenhöhe. Dabei hatten die Heimischen zu Saisonstart noch stark zu kämpfen.

Sportdirektor Michael Henschke krempelte nach einer durchwachsenen letzten Saison die gesamte Mannschaft um. Ein neuer Trainer und über sieben Spieler kamen im Sommer zum VCA. Für Trainer Mircea Dudas bestand die größte Herausforderung darin, aus den Einzelspielern in kürzerster Zeit eine funktionierende Mannschaft zu formen. Zwar ist der Prozess noch nicht abgeschlossen, doch gegen Graz war zumindest ein erster Vorgeschmack zu sehen. Mit dem Abstieg werden die Amstettner mit Sicherheit nichts zu tun haben. Das große Ziel muss sein, unter die ersten vier Teams im Grunddurchgang zu gelangen. Dafür fehlen auf Ried fünf Zähler. Als Nächstes wartet mit Aich/Dob ein weiterer Klub aus der Topgruppe, aber danach zählen gegen die direkten Konkurrenten um Platz vier nur Siege.

Gegen Graz hatte man in der Johann-Pölz-Halle das Gefühl , dass die Mannschaft schön langsam zusammenwächst und bis zu den entscheidenden Spielen gerüstet sein wird.