Abstiegskampf in Reinkultur

Raimund Bauer über die Lage von Seitenstetten und Mauer.

Erstellt am 08. Mai 2018 | 01:59
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

In der 2. Landesliga West spitzt sich fünf Runden vor dem Ende der Abstiegskampf zu. Da noch nicht feststeht, ob es einen oder zwei Absteiger geben wird, liegen die Nerven bei den Teams plank. Mittendrin: die Bezirksteams Mauer und Seitenstetten. Nach dem Derbysieg von Mauer über Seitenstetten rückten die Teams im hinteren Abschnitt noch näher zusammen.

Den Tabellenneunten Herzogenburg und das Schlusslicht Mauer trennen lediglich vier Punkte. Das Restprogramm hat es für beide Teams in sich. Bereits in der nächsten Woche sind Big Points zu holen. Zum einem gastiert Seitenstetten in Ybbs, die zwar beim 1:1 gegen Wieselburg ein starkes Lebenszeichen von sich gaben, dennoch im Frühjahr dem ersten Sieg hinterherlaufen. Das Tabellenschlusslicht Mauer empfängt mit Weißenkirchen ebenfalls einen direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt. Für beide Teams gilt: Verlieren verboten. Mauer muss sogar trachten, sich die drei Zähler im Heimspiel zu sichern, um auch die letzte Hoffnung im Abstiegskampf zu bewahren.

Einen kleinen Vorteil hat dabei Seitenstetten. Der langjährige 2. Landesligist kämpft fast jährlich um den Klassenerhalt. Auf jeden Fall bleibt die Spannung bis zur letzten Runde im Abstiegskampf in Reinkultur.