Alte Tugenden gegen Abstieg. Raimund Bauer über den Verbleib von Seitenstetten in der 2. Landesliga.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 28. März 2017 (02:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Abstiegskampf — ein Wort, dass im Sprachgebrauch von Seitenstetten in den letzten Jahren immer Einzug hielt. Vorbei die goldenen Zeiten. Finanziell den Gürtel enger schnallen lautete die Devise bereits in den letzten Jahren. Und was haben die Verantwortlichen daraus gemacht?

Der USC setzt auf junge und hungrige Spieler aus der Umgebung. Angeführt wird die Truppe von Kapitän und Keeper Wolfgang Haunschmid, der nicht nur im Tor der notwendige Rückhalt ist. Vor allem über Kampf und Teamgeist kommt die Elf zum Erfolg und zu den Punkten für den Klassenerhalt. Zuletzt wieder gezeigt im Spiel gegen den Herbstmeister Ybbs. Sogar drei Punkte waren zum Greifen nah, hätte es nicht die Nachspielzeit gegeben. Zumindest halbwegs ist die Revanche vom 0:4 aus dem Herbst gelungen.

Einmal mehr zeigte die Truppe von Gerhard Kammerhofer, dass mit den Tugenden Leidenschaft und Einsatzbereitschaft auch die Titelriesen ins Wanken gebracht werden. Auch wenn einer davon dieses Mal zwar strauchelte und nicht komplett umfiel.

Seitenstetten wird weiterhin auf diese Tugenden setzen. Warum auch nicht? Führen sie schlussendlich ja zum gewünschten Erfolg. Und der wird auch in diesem Jahr wieder gelingen: der Klassenerhalt in der 2. Landesliga West.