Die Cleverness der Profis

Raimund Bauer über das fehlende letzte Quäntchen.

Raimund Bauer
Raimund Bauer Erstellt am 13. November 2018 | 02:03
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Jetzt ist es passiert: Der SKU Amstetten rangiert zum ersten Mal in der Saison in der 2. Liga auf einem Abstiegsrang. Verwunderlich ist das aufgrund einer Tatsache nicht: Der SKU gewann bisher kein einziges Spiel im heimischen Ertl Glas Stadion.

In der Auswärtstabelle liegen die Amstettner noch auf dem fünften Rang, dennoch litt die Statistik auch nach den letzten Ergebnissen. Viel fehlte den SKU-Kickern nicht, um die von Teamchef Robert Weinstabl ausgegebenen 15 bis 20 Punkte zu erreichen. Die Niederlage gegen die Juniors Oberösterreich fällt doppelt bitter aus. Einerseits war es eine Niederlage gegen einen direkten Tabellennachbarn, andererseits war die Möglichkeit eines Heimsieges vorhanden. Doch am Ende machten Kleinigkeiten den Unterschied aus. Die Konkurrenz, die schon in den letzten Jahren in der zweithöchsten Spielklasse agierte, zeigt sich als handlungsschneller. Auch die Juniors waren im Umschaltspiel gefährlicher. Diese Cleverness fehlte den Amstettnern bisher.

Es fehlt nur noch ein kleines Quäntchen, um endgültig in der 2. Liga anzukommen. Dies erhoffen sich die Verantwortlichen jetzt mit Verstärkungen über den Winter. Dabei darf es zu keinem Fehlgriff kommen — erstens aufgrund des niedrigen Budgets, zweitens, um sportlich den Abstieg zu verhindern.