Mauer

Erstellt am 12. Juni 2018, 02:21

von Daniel Hartl

Ein Ende mit Schrecken für Mauer. Daniel Hartl über den verpassten Klassenerhalt des SVU Mauer.

Der SVU Mauer sollte am letzten Spieltag sein Endspiel bekommen. Die unter Druck Geratenen bezwangen Amaliendorf klar mit 4:1. Der 2. Landesliga West blieb man allerdings dennoch nicht erhalten. Die Umstände waren unglücklich gelaufen. Auch die Konkurrenz ließ keine Federn. Mauer fehlte letzten Endes ein Punkt, um den im Winter für beinahe unmöglich gehaltenen Klassenerhalt doch noch zu realisieren.

Mit den getätigten Transfers stieg auch die Erwartungshaltung an das Team von Leopold Rimser. Dieser wurde man in der Rückrunde zwar großteils gerecht, aber eben nicht gerecht genug. Die Fehler, die den Supergau auslösten, wurden bereits viel früher angelegt. Die neue Herausforderung wurde falsch eingeschätzt, der Kader daher nicht nachhaltig erstellt. Ein Blick auf die U23-Abschlusstabelle offenbart Versäumnisse.

Die Gebietsliga bietet dem Verein nun die Möglichkeit, strukturelle Defizite zu korrigieren. Die Ambitionen der Führung sind abermals auf höhere Gefilde ausgerichtet. Vom sofortigen Wiederaufstieg war bereits die Rede. Vom oft strapazierten Vorhaben, der Jugend Zeit und Raum zu geben, um sich entwickeln zu können und sportlich Fuß zu fassen, hat man hingegen lange nichts mehr gehört.