Ein Fest mit vielen Sieger n. Ingrid Vogl über das Saisonfinale der Amstettner Basketballer.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 13. Juni 2017 (05:25)

Die Falcons haben es geschafft. Mit den Final Days in der Pölz-Halle ist es den Amstettnern gelungen, das angekündigte Basketball-Fest tatsächlich Realität werden zu lassen. Sie haben es geschafft, die Halle so gut zu füllen wie kaum ein Verein zuvor. Dass das Herrenfinale mit Amstettner Beteiligung dann noch zu einem ganz besonderen Leckerbissen wurde und die Falcons eine lange Zeit verloren geglaubte Partie noch zu ihren Gunsten drehten, war natürlich das Tüpfelchen auf dem i.

Und es war ein gerechter Erfolg, denn die Falcons waren die ganze Saison über die bestimmende Mannschaft. Kein anderes Team hätte sich den Landesmeistertitel mehr verdient als die Amstettner, die in der gesamten Saison in 27 Spielen nur drei Niederlagen einstecken mussten.

Trotz des hochklassigen Finalkrimis stahl aber ein ehemaliger Spieler ein wenig den Akteuren am Feld die Show. Mit welcher Euphorie und welchem Einsatz Clemens Sturm seine ehemaligen Mannschaftskollegen von der Tribüne aus lautstark anfeuerte und wie er die Zuschauer dazu animierte, wie ein Mann hinter den Falcons zu stehen und sie zum Sieg zu treiben, war wirklich sehenswert und ansteckend. Er hätte sich auf jeden Fall auch eine Meistermedaille verdient.