Ein kleiner Etappensieg. Raimund Bauer, über den gelungenen Saisonstart beim SKU Amstetten.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 29. August 2017 (05:48)

Zumindest für einen Abend war der SKU Amstetten Tabellenführer. Nach dem hart erkämpften aber nicht unverdienten Sieg gegen das Tabellenschlusslicht Schwechat genossen die Mannen von Trainer Robert Weinstabl erst einmal den Platz an der Sonne.

Nach fünf Runden sind die Amstettner noch ohne Niederlage. Zudem wirkt die Elf von Robert Weinstabl taktisch variabler. Ein Ziel, dass sich der ambitionierte Neo-Coach schon vor der Saison gesetzt hat. Im Moment scheint es auch aufzugehen. In den nächsten Wochen muss das Trainerteam wieder eine neue Lösung aus dem Hut zaubern. Denn mit der Sperre von Tobias Haider-Madl sowie dem immer noch verletzten Lukas Deinhofer wird die Anzahl an Defensivspieler nicht größer. Doch zuletzt fielen dem Coach auch nach den Ausfällen von Jannick Schibanny oder dem verletzten Daniel Scharner immer wieder Lösungen ein, die auch den Erfolg brachten.

Somit ist den Amstettnern zumindest ein erster kleiner Etappensieg gelungen. Zwar ist der Aufstieg offiziell kein Muss, doch nach den ersten Erfolgen ist der Ruf nach einem möglichen Aufstieg nicht zu überhören. Doch dahinter steckt weiterhin viel Arbeit. Dem sind sich aber Trainer und Spieler auch bewusst.