Gemessen wird immer am Erfolg. Friedrich Brandstetter über den neuen Mann auf der Blindenmarkter Trainerbank

Von Friedrich Brandstetter. Erstellt am 24. April 2018 (02:25)

Zwei Spiele absolvierte Norbert Aigner bisher als neuer Trainer in Blindenmarkt. Sprach er nach der Derbyniederlage in St. Georgen von einer gewissen Verunsicherung in der Mannschaft, so stellte er im Heimmatch gegen Waldhausen eine spielerische Steigerung fest. Beides hatten allerdings diese Begegnungen gemeinsam. Keine Punkte, keine Tore. Nun kennt man natürlich die derzeitigen Probleme in Blindenmarkt. Mehrere Langzeitverletzte, die laut Ex-Trainer Ermin Softic die eine oder andere Verstärkung in der Winterpause abverlangt hätten. Fehlen dann, so wie gegen den Tabellenletzten mit Lukas Herak und Kapitän Stefan Teufel zwei wichtige Akteure aufgrund einer Sperre, so wird der Personalmangel noch weiter verschärft. Den Turnaround zu schaffen, das wird zumeist dem neuen Trainer umgehängt. Die Einarbeitungszeit in dieser Branche ist wohl eine der kürzesten in der heutigen Arbeitswelt. Neo-Coach Norbert Aigner will die spielerische Linie fördern, sieht in der Vergangenheit auch Versäumnisse im Training. Was er jedoch nicht aus den Augen verlieren darf, ist die Tabelle. Da sich die Frage nach neuen Spielern in der laufenden Saison nicht stellt, will er erst im Sommer darüber reden. Seine Ziele in Blindenmarkt werden sicher nicht in der unteren Hälfte der Tabelle angesiedelt sein.