In Neuhofen nichts Neues. Daniel Hartl über Neuhofens verpatzten Start in die Saison.

Von Daniel Hartl. Erstellt am 18. September 2018 (02:40)

Die Anfangsphase der neuen Saison hatte es für die Union Neuhofen bereits in sich. Nach sechs Spielen wartet der Tabellenvorletzte noch immer auf den ersten Sieg.

Nach der Derby-Niederlage gegen Kematen in der Vorwoche warf Trainer Dan Albu gar das Handtuch. Die Alarmglocken läuten also beim Gebietsligisten. Erinnerungen an die Vorsaison und em nur knapp geschafften Klassenerhalt schwirren im Hinterkopf. Nun hat Vereins-Legende Leopold Reikersdorfer interimistisch das Amt des Trainers übernommen. Er sieht sich mit einer Offensive konfrontiert, die in dieser Saison noch nicht in Fahrt kommen wollte.

Sechs Treffer aus ebenso vielen Spielen sprechen eine eindeutige Sprache. Eine Aufbesserung des Kaders wurde im Sommer unterlassen, obwohl die Problemstellen bereits aus der Vorsaison bekannt waren. Der Verein stellte sich auf eine schwierige Saison ein, wohl aber nicht darauf, dass bereits zu einem derart frühen Zeitpunkt Feuer am Dach sein würde. Nun bleibt freilich noch Zeit, um sich neu aufzustellen und die Trendwende einzuleiten. Einiges deutet darauf hin, dass es nicht ausreichen wird, lediglich einen neuen Trainer zu bestellen, will man auch in der kommenden Saison Gebietsliga-Fußball spielen.