Minimalchance besteht für SKU. Raimund Bauer über die perfekte Cup-Auslosung für den SKU Amstetten.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 27. September 2016 (03:35)

Die Dramaturgie beim Aufstieg des SKU Amstetten in der zweiten Runde des ÖFV-Cups gegen Austria Lustenau war filmreif. Erst in der Nachspielzeit brachte Patrick Lachmayr in die Verlängerung. Im Elfmeterschießen mutierte danach Keeper Lukas Schwaiger zum Helden.

Das Ticket für die dritte Runde war gelöst und nun wartet der Traditionsverein LASK Linz auf die Thonhofer-Elf. Die Meisterschaftsmitfavorit aus der Ersten Liga ist das optimale Los für Amstetten. Durch die Nähe zum Oberösterreich und einer gewachsenen Fanbasis werden auch zahlreiche Linzer den Weg in das Ertl-Glas-Stadion finden. Das Ziel, vor 3.000 Zuschauer zu spielen, ist somit näher gerückt. Vor ausverkauftem Haus wuchsen die Amstettner schon mehrere Male über sich hinaus.

Eines ist aber im Moment dennoch nicht zu übersehen. Die Ergebnisse in der Liga sprechen nicht für den SKU. Seit der dritten Runde laufen die Kicker einem vollen Erfolg hinterher. Zwar setzte es nur zwei Niederlagen, aber die Unentschieden lassen die Truppe am Stand rotieren.

Dennoch: der Jubel über das Los ist zumindest beim Trainer groß. Denn eine Minimalchance besteht im ÖFB-Cup zum ersten Mal zu überwintern.