Nicht vom Glück verfolgt

Erstellt am 06. April 2022 | 03:00
Lesezeit: 2 Min
über die letzten Wochen beim VCA Amstetten.

Nach der dritten Niederlage im Halbfinale gegen Aich/Dob bleibt dem VCA Amstetten in der Austrian Volley League jetzt nur noch das Duell um Platz drei gegen Graz. Die Kärntner waren in allen drei Spielen den Mostviertlern klar überlegen.

Doch die Truppe von Trainer Andrej Urnaut war nach den letzten Wochen stark gebeutelt. Nicht nur schwere Verletzungen plagten die Amstettner, so stellte sich abermals der Corona-Virus beim VCA ein. So trainierte Urnaut teilweise nur mit sechs Spielern. Aleksander Veselinovic sowie Lauris Ochaya mussten sogar auf anderen Positionen aushelfen und gehörten dabei in den Duellen gegen Aich/Dob zu den Topscorern. Die Saison geht damit für den VCA sehr herausfordernd zu Ende. Dennoch darf Sportdirektor Michael Henschke jetzt schon zufrieden zurückblicken. Durch den Europacup-Auftritt und das Cupfinale war Amstetten in aller Munde. Jetzt ist man aber nicht vom Glück verfolgt.