Erstellt am 13. März 2018, 01:57

von Raimund Bauer

Vollen Fokus weiter behalten. Raimund Bauer über die Ausgangslage nach dem ersten Spiel beim SKU.

Spielerisch gesehen war der Rückrundenauftakt in der Regionalliga Ost zwischen Amstetten und Admira Juniors gelinde gesagt bescheiden.

Zum Einen hatten beide Mannschaften mit dem tiefen Untergrund im Ertl-Glas-Stadion zum Kämpfen. Doch Spieler und Verantwortliche wollten nach zweimaligen Absagen endlich in die Meisterschaft starten. Zum Anderen zeigten sich die Heimischen im zweiten Abschnitt ein wenig mutlos. Es schien fast so, als würde die Bürde des Aufstiegs zu viel Last für die SKU-Kicker bedeuteten. Zwar stand am Ende ein klares 3:0, doch der Erfolg fällt mit Sicherheit unter die Kategorie Arbeitssieg.

Dennoch ein optimaler Start für die Weinstabl-Elf und durch den Sieg von Ebreichsdorf gegen die Austria Amateure entwickelt sich die Runde positiv für Amstetten. Doch jetzt stehen die Wochen der Wahrheit an. Zuerst wartet der schwierige Pflichtsieg in Schwechat und dann die englische Runde mit dem Auftakt am Dienstag mit dem Nachtrag in Horn. Bei einem Sieg in Horn würden sich die SKU-Kicker eine hervorragende Ausgangssituation schaffen.

Dennoch ist klar: Dafür muss sich die Elf spielerisch wieder steigern. Denn mit einem Auftritt, wie im Heimspiel gegen die Admira Juniors, wird es im Waldviertel nur ganz schwer zu bestehen.